Digital-Detox-Trend

Geposted von Tobias Jost am

Dem Internet, unserem ständigen Begleiter im Arbeits- und Privatleben zum Trotz, hat sich in vergangener Zeit eine Art Gegenentwicklung gebildet, die dem "Offline-Leben" wieder mehr Bedeutung zusprechen möchte. Dieser Trend wird in den USA bereits als sogenanntes "Digital-Detox" bezeichnet.

 Diese Gegenbewegung hat  durchaus seine Begründung. Denn  über die digitalen Kanäle, sind wir  einer ständigen Erreichbarkeit  ausgesetzt, die keine Rücksicht auf  Feierabend und Wochenende  nimmt. Damit steigt die Gefahr,  die Work-Life-Balance aus dem  Auge zu verlieren, und die  Anfälligkeit für Stress und Burnout.

 frugee gibt 7 Tipps, die auf Grund  von persönlichen Erfahrungen  gemacht wurden, um digitale  Arbeit und Privatleben in Einklang  zu bringen und Entspannung und  Leistungsfähigkeit zu steigern.

(Foto by Jared Chambers)

1. Erkläre das Schlafzimmer zur internetfreien Zone!

Verwende einen normalen Wecker, nicht das Smartphone. Die Gefahr vor dem Schlafengehen und direkt nach dem Aufwachen die letzten News zu checken wird somit unterbunden.

2. Strukturiere deinen Tag, bevor du den Rechner hochfährst!

Widme die erste Stunde des Tages deinem Plan für den Tag und zwar "offline" nur mit Stift und Zettel. Was möchtest du heute alles erledigen bzw. erreichen.

3. E-Mails: Aber nur mit System!

Definiere feste Zeit-Slots, in denen du konzentriert Mails bearbeitest. Die restliche Zeit gehört den in Punkt 2 festgelegten eigenen Zielen und Prioritäten.


4. Schluss mit Benachrichtigungen!

Checke Facebook & Co. ruhig mehrfach pro Tag, aber gezielt – und zeitlich begrenzt, um nicht zu „versinken“. Stelle alle Push-Nachrichten.

5. Sorge für deine eigene Wohlfühlatmosphäre!

Nutze Kopfhörer und Musik, um dich vor allem bei längeren Aufgaben am Rechner besser konzentrieren zu können. Ziehe dich auch gerne mal in freie Meetingräume zurück.

6. Zelebriere deine Mittagspause

Ein kleiner Spaziergang nach dem Essen, Bewegung, die frische Luft und der Tapetenwechsel werden dir helfen, einen produktiven Nachmittag einzuleiten. Iss möglichst etwas Leichtes und Gesundes. Lass dein Handy in der Tasche und bitte auch deine Kollegen, dies zu tun. Soziale Kontakte sind wichtiger als ein vermeintliches Maximum an Effizienz – und in entspannten, lockeren Gesprächen werden oft die besten neuen Ideen geboren.

7. Schaffe vor dem Schlafengehen eine entspannte Atmosphäre

Manche Gedanken lassen einen erst los, wenn man sie festgehalten hat. Dazu sollte jedoch nicht das Smartphone oder Notebook aktiviert werden, denn das holt mit einem Schlag die Themen des Tages zurück in den Kopf. Warum nicht einfach ein bis zwei Stunden vor dem Schlafengehen sämtlichen Medienkonsum einstellen. Stift und Zettel neben dem Bett sind vollkommen ausreichend.

Quelle: http://t3n.de/news/digital-wellness-10-tipps-fuer-564123/


Diesen Post teilen



← Älterer Post Neuerer Post →


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.